Also doof ist hier gar nichts, Frau Heymer!

Til Streubel und Greta Wolf plaudern aus dem Nähkästchen.

24. September 2017

5 Wochen ist das neue Schuljahr nun alt und seit 5 Wochen sind Til Streubel und Greta Wolf nun auf einer „Eliteschule“ des Sports. Sie trainieren 8x die Woche; 2x vor der Schule (halb sieben Beginn in der Halle), 4 Tage nach der Schule 2,5 Stunden (Athletik und Wasser) und Samstag noch mal in den Vormittagsstunden. Den Mittwochnachmittag haben sie „frei“ und nutzen ihn für Zeit mit Freunden, für relaxen, für Besuche der Mutti (bei Til) und und und.

Beide sind begeistert vom Training, der Selbständigkeit, der Schule und waren bass erstaunt, als ich sie fragte, was das „Beste“ und was das „Dööfste“ sei. Gutes berichteten beide atemlos und bei der weniger guten Sache fanden beide einstimmig „NICHTS“. Das ist toll.

Til wohnt seit Schulbeginn im Internat; doch das ist nicht so schlimm, denn sein Freund Arne wohnt in der Nähe und seine Trainingskameraden fahren ihn auch nach Hause oder holen ihn morgens ab.

 

Wer sind denn nun eigentlich diese beiden Sportler, die sich in diesem jungen Alter dazu entschlossen haben, diesen Weg zu gehen.

 

Til Streubel

Til wurde am 12. Oktober 2006 in Quedlinburg geboren. Seit er zwei Jahre alt war, trainierte er in der in der Frühschwimmgruppe und nahm am Kindersport teil. Mit 4einhalb Jahren errang er das Seepferdchen und schwamm mit 5einhalb Jahren in der Trainingsgruppe bei Gudrun Knauth in Quedlinburg. Seinen ersten Wettkampf absolvierte er mit grade mal 6 Jahren und war dort sehr erfolgreich. Das war der Beginn seiner Karriere als „Sportschwimmer“. Da es in Quedlinburg Probleme mit der Nutzung der Schwimmhalle gab, wechselte er schon in der 1. Klasse nach Halberstadt und schwamm dort zu Beginn bei Bernd Haase. Sein großes Talent, seine Schnelligkeit und gute Auffassungsgabe ließen ihn recht schnell in die Trainingsgruppe von Cornelia Heymer wechseln. Und dort begann die zielgerichtete Vorbereitung auf eine eventuelle Aufnahme an einer der beiden Spotschule in Sachsen-Anhalt. Seine sehr guten Erfolge bei den Sichtungswettkämpfen ließen auch die Landestrainerin Frau Ertel auf ihn aufmerksam werden und luden ihn und auch Greta zu speziellen Trainingslagern des Landesschwimmverbandes ein. Sei der 4. Klasse trainierten er und Greta an 2-3 Tagen (nach der Schule) in Magdeburg.

Til und Greta mit Conni Heymer

Ohne die aufopferungsvolle Mitarbeit ihrer Eltern wäre das allerdings gar nicht möglich gewesen. Da beide Kinder in der Trainingsgruppe von Carola Haack sehr gut aufgenommen worden, entstand bei beiden der Wunsch, nach Magdeburg zu wechseln.

Til`s großes Ziel ist es, seine Zeiten ständig zu verbessern und später einmal an internationalen Wettkämpfen teilnehmen zu können.

Greta Wolf

Greta wurde ebenfalls im Oktober 2006 geboren. Sie wuchs in Halberstadt auf und trainierte seit sie 5 Jahre alt ist, in der Schwimmgruppe „Martini“ bei Steffen Wolf und bei Gert Mainz. Parallel trainierte sie, wie auch Til, noch Leichtathletik mit durchaus sehr guten Ergebnissen. Um allerdings schwimmerisch weiterzukommen und an Wettkämpfen teilnehmen zu können, wechselte Greta im Sommer 2015 zur Trainingsgruppe von Cornelia Heymer beim Halberstädter Schwimmverein. Dort traf sie auf Til und Laura und Johanna und Timon, die mit ihr gemeinsam trainierten und auch an den Sichtungswettkämpfen teilnahmen. Frau Ertel beobachtete die lang aufgeschossene Greta, die sowohl im Schwimmen, als auch im athletischen Bereich sehr viel Talent mitbrachte und so wurden sie und Til im Dezember 2016 zum Aufnahmetest eingeladen und bestanden ihn mit Bravour.

Die Freude bei den Kindern war groß. Auch bei den Eltern. Und doch ist besonders bei Streubels immer eine Träne im Auge.

 

Ich konnte mich am 14.9.2017 persönlich mit beiden unterhalten und die Freude war ihnen anzusehen. Nach erfolgtem Training konnten wir uns nach einer Stunde Athletik und 1.5 h Wasserzeit unterhalten. Da war noch viel Power, auch wenn die Schwimmbrille dunkle Ränder um die Augen hinterlassen hatte.

Ich soll alle schön grüßen und sagen, dass es ihnen gut geht und sie die Zeit genießen. Wir werden uns spätestens im Dezember beim Pokalschwimmen in der Elbehalle treffen.

PS. Von uns natürlich auch alles Gute für Euch beide und viel Erfolg, Spaß, Kraft und Ausdauer!

Eure Trainer und besonders Conni Heymer!

Autoren:

Schlagwörter: ,