Trainingslager am Halberstädter See

28. September 2014

Bereits zum 12. Mal fand am letzten Wochenende der Sommerferien das Trainingslager des Halberstädter SV als Auftakt des neuen Jahresjahres statt. 72 Kinder trafen sich, um gemeinsam in 4 Trainingsgruppen zu trainieren (es fand 2x am Tag ein Wassertraining statt – und es gingen alle ins Wasser; meine Hochachtung an alle mutigen Sportler), Sport zu treiben, sich über die Erlebnisse während der Ferien auszutauschen; sie nutzten den ganzen See, fuhren Boot und Tretboot, spielten Volleyball, ließen sich die Mahlzeiten aus der Gulaschkanone schmecken, saßen am Lagerfeuer und rösteten Marshmallows und buken Stockbrot, waren Zeuge, wie einige Teilnehmer beim Neptunfest getauft wurden  und fieberten den zwei wichtigsten Ereignissen entgegen; der Frage nach der Farbe der T-Shirts und wird es dieses Jahr eine Nachtwanderung geben.

Und natürlich fand am Montag, nach einem sehr ereignisreichen Neptunfest, die Nachtwanderung, organisiert von der ältesten Trainingsgruppe statt.  Viele gruslige Schauer und zahlreiche Wasserbomben später berichteten die Kinder dann den am Lagerfeuer Verbliebenen von ihren Erlebnissen. Dabei verspeisten sie den jeweiligen Inhalt aus ihrer Schatzkiste, die es zu entdecken galt. Doch für die „Ältesten“ war der Tag dann noch nicht zu Ende. Auch für sie gab es eine Nachtwanderung. Und das war wahrscheinlich das bestgehütetste Geheimnis dieses Lagers. Sie wurden angewiesen sich Schwimmsachen anzuziehen und dann ging es, ausgestattet mit einem wasserdichten Sack, los. Die Mutprobe bestand darin, in absoluter Dunkelheit um den See zu gehen und dann durch den See zurückzuschwimmen. Keiner hat gekniffen, alle machten mit und die, die sich getraut hatten, waren auch ganz stolz, das geschafft zu haben.

Am Sonntagabend fand dann auch wieder das traditionelle Treffen mit den Eltern statt. Dort wurden die zahlreichen Variationen von Nudel- und Kartoffelsalaten, von Gurken-, Tomaten- und gemischten Salaten und anderen Köstlichkeiten, wie Zsazsiki und Käseschnecken verspeist. Dazu gab es leckere Würstchen und Steaks und unsere drei „Grillmeister“ hatten alle Hände voll zu tun.

Ja und die Farbe der T-Shirts war dieses Jahr neongrün für die Kinder und schwarz mit neongrüner Schrift für die Trainer, Betreuer, Helfer, begleitende Rudersleute, Griller, Küchenmeister, Küchenfeen, Stockbrotvorbereiter, Zeltauf- und abbauer, Transportgenies,  Einkäufer und moralische Unterstützer.

Dank all denen, die es wieder einmal möglich gemacht haben ein unvergessenes Trainingslager durchführen zu können.

Autoren:

Schlagwörter: ,